Der Existenz-Code

Der Existenz-Code – Ein Artikel von GreatL!feBooks Autor Reinhard Herrmann über „… Was die Welt im Innersten zusammenhält“.

Ist es möglich, die Kernfrage nach der Herkunft unseres Seins zu beantworten und den Kontext zwischen Bewusstsein und Materie plausibel zu erklären? Kann der Existenz-Code geknackt werden?

Atome und Elektromagnetische Strahlung sind die Zutaten, aus denen die Vielfalt im Universum entsteht. Quantenmechanisch haben wir es jedoch nur mit Schwingung zu tun. Alles ist Schwingung. Selbst Ihr Körper, der aus ca. 100 Billionen Zellen besteht, die von 10 hoch 28 Atomen designt werden. Folgen wir der Wissenschaft, hat Materie durch Evolution Bewusstsein hervorgebracht. Folgen wir der Religion, hat Gott die Welt und uns erschaffen. Er benötigt keine Weiterentwicklung, weil er vollkommen ist. Evolution oder Gott? Vielleicht liegt der Kern der Wahrheit in der „Evolution Gottes“?

Doch Schritt für Schritt. Wie zeigt sich das Weltall in seiner Tiefenanalyse? Schwingungen, die positive und negative Ladungspotentiale in Bewegung setzen (verwirbeln) und somit Elektromagnetismus erzeugen, sind die einzigen Gestaltungselemente. Aus dieser Disposition entstehen Atome, Moleküle, Galaxien, Sternsysteme, Planeten, Pflanzen und Körper von Tieren und Menschen. Jeder Physiker weiß: Schwingung kann ohne ursächliche Energie nicht stattfinden. Nichts schwingt von allein. Es muss Myriaden individueller Energiepools geben, weil jedes Atom im All separat versorgt wird. Im Universum ist es kalt, knapp 3 Grad Kelvin. Aber selbst da zittern die Atome immer noch. Wo sitzt die Energiequelle?

In der Tat gibt es diese bisher nicht identifizierte Quelle des Seins tatsächlich – den Code unserer Existenz. Sie ist Fraktal eines größeren Systems und energetisch stets mit ihm verbunden. Das Energie-Fraktal sitzt im Zentrum jedes Atomkerns, bestimmt seine Struktur und seine Wechselwirkungen, aus denen materielle Systeme kreiert werden. Gehen wir zum Urknall zurück, finden wir die Energiequelle des gesamten Weltalls im Urknallfraktal. Sie enthält alle Informationen, die nötig sind, den „Auftrag Universum“ im Außen zu manifestieren. Hätte der Atomkern einen Durchmesser von 10 Metern, nimmt seine Energiequelle nur die Größe einer Stecknadelkuppe ein.

Alle Fraktale im Universum sind zwar gleich groß, unterscheiden sich jedoch durch die Strukturierung ihrer Energie im Innern. Das macht sie zu Unikaten. Auch das Urknall-Fraktal mit seinem riesigen Energiereservoir hat diese winzigen geometrischen Abmessungen. In ihm befindet sich die Intelligenz für die Genese dieses riesigen Universums. Der Existenz-Code offenbart sich in winzigen Energiezentren, die Ursache für Schwingungen im Außen sind und nur das entfalten, was als energetische Voraussetzung im Inneren bereits vorliegt. Jede materielle Realität im Weltall ist quasi nur die Blaupause für das Design im Fraktal.

Alle Fraktale sind miteinander verbunden und alle Verbindungen enden im Urknall-Fraktal.

Sie bilden eine Matrix, die das All durchwebt. Eine Klavierkomposition besteht aus der Abfolge vieler einzelner Töne, um die Partitur ins Leben zu rufen. Jede Taste muss zum richtigen Zeitpunkt  angeschlagen werden. Erst wenn der letzte Ton verklungen ist, endet die Darbietung. Das Kunstwerk Universum wurde schon vor mehr als 13 Milliarden Jahren komponiert. Die Partitur stand bereits auf dem Notenblatt, bevor der erste Ton (Urknall) in die Welt kam. Was wir in der jetzigen Sekunde erleben ist der aktuelle Klang eines einzelnen Akkordanschlages aus dieser gewaltigen Komposition. Die Evolutionsgeschichte unseres Weltalls  ist nichts anderes, als die Aktivierung geronnenen Bewusstseins eines Komponisten, der sich selbst weiterentwickeln möchte, indem er die Töne aus seinem neuen Konzert auf sich wirken lässt.

Die Lebensenergiequelle im Fraktal besteht aus Information. Information ist Energie. Alles, was das Leben im Laufe seiner Evolution an Erfahrung gesammelt hat, wird wiederum im Fraktal als neue Speicherinformation abgelegt. Das Fraktal steht nicht für sich allein, weil Erfahrung nur im Außen durch Wechselwirkung von unterschiedlichen Schwingungsmustern entsteht. Insofern bilden Schwingung und Energiezentrum eine Unität.

Jede Erscheinungsform beinhaltet ein Wirtfraktal, das für die Gestaltung des Systems (Atom, Sonne, Planet, Zelle, Pflanze, Körper usw.) verantwortlich ist. Fraktale können miteinander verschmelzen und sich wieder trennen, ohne die Hoheit über ihre ursprüngliche individuelle Energiestrukturierung zu verlieren. Auf diese Weise organisiert sich das Universum in absolut perfekter Ordnung – vom Anfang bis zum Ende. Was sich da vor unseren Augen abspielt, ist nicht das zufällige Herumschwirren toter Materie sondern pures Lebensspiel winziger Bewusstheiten, deren Schwingungen miteinander korrespondieren und auf diese Weise den „Bauplan Universum“ gestalten und vollenden.

Und der Kontext zum Bewusstsein? Den können Sie vollumfänglich in meinem Buch erfahren „Die Evolution Gottes – Was unsere Welt im Innersten zusammenhält“. Ich freue mich auf Sie.

Reinhard Herrmann

Reinhards Website

Reinhard’s Buch

Die Evolution Gottes

Reinhard Herrmann

Autor & „Seins-Forscher“ aus Gera