„Der Glaube versetzt Berge“ – und was das mit dem Essen auf sich hat!

Ein Artikel von GreatL!feBooks Autorin Susanne Vollgold, spiritueller Coach, Bloggerin, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin.

„Der Glaube versetzt Berge“ – und was das mit dem Essen auf sich hat!

„Glaube versetzt Berge!“, diesen Spruch habe ich mir in meiner noch kurzen Laufbahn als Channeling-Medium und Trance Healing-Therapeutin schon unzählige Male von Kritikern anhören dürfen. Als ich vor ein paar Jahren mit meiner Berufung öffentlich begann, hat mich das immer getroffen. Einerseits fand ich es frech und geringschätzig meiner Person gegenüber, dass sie mir unterstellten, ich würde da etwas tun, was keine Hand und Fuß hat. Andererseits war ich gefrustet, dass diese Menschen so verbohrt und engstirnig waren und nicht geglaubt haben, dass noch eine Ebene hinter ihrem rationalen Wissen existiert.

Heute berührt es mich kaum noch, wenn einer so was sagt. Ich habe für mich einfach zu viele eigene Beweise gesammelt haben. Und ich war zu anfangs sehr kritisch mit diesen Themen. Ich verstehe, dass alles Mediale sehr unwirklich für viele Menschen erscheint, wenn sie noch nie Zugang zu so etwas hatten. Es ist einfach UN-glaublich, zu abstrakt. In manchen Menschen sehe ich auch Angst davor, ihr Weltbild, das sie doch so kontrolliert im Kopf haben, könne zusammenbrechen. Ich verstehe das alles. Und mit meiner heutigen Erfahrung, bin ich gelassen, wenn einer sagt: „Ja ja, Glaube versetzt halt Berge!“, weil meine Erfolge und die meiner Klienten ja für sich sprechen.

Wenn der Glaube Berge versetzt, dann ist das doch etwas GROSSARTIGES! Denn derjenige, der es sagt, wiegelt zwar das Thema als „Quatsch“ oder bestenfalls als „Zufall“ ab und möchte es niedermachen – jedoch tut er das ja gar nicht.
Lies noch mal den Satz: Glaube versetzt Berge! Jaaaaaaaa! Eben!
Wie blöd ist es dann, wenn man sich dies nicht zunutze macht?
Und: Was glaubst du eigentlich?

Ich möchte gerne mal ein Beispiel beleuchten und dabei geht es ums Essen. Wir alle haben gelernt, wir müssen essen, damit unser Körper funktioniert und nicht stirbt.
Kürzlich fragte mich unsere Tochter (12): „Mami, stimmt’s, man kann 40 bis 60 Tage ohne Essen auskommen, dann stirbt man?“
Meine Gegenfrage: „Glaubst du das?“
Sie: „Ja!“
Ich: „Dann wird es bei dir so sein!“ Sie hat es verstanden und hat gesagt, dass es dann wohl auch mit der inneren Einstellung zu tun hat (good girl) – Und genau darum geht es!

Dein Körper hat ein Bewusstsein und auch ein Gedächtnis.

Von Kind auf lernst du, dass die Dinge so sind und man sie so macht, ansonsten besteht Gefahr. Jede Zelle in dir ist gespeist mit genau dieser Information. Sie ist dir sozusagen in Fleisch und Blut übergegangen und du kommst gar nicht darauf, etwas davon in Frage zu stellen. Schließlich willst du dich ja keiner Gefahr aussetzen!
Ich kenne Menschen, die haben 100 Tage nichts gegessen und habe von vielen gehört, die noch viel länger ohne Nahrung ausgekommen sind. Ein Beispiel davon ist der „Lichtnahrungsprozess“. Ich weiß, dass es hierzu viele kritische Stimmen gibt, jedoch sind das alle Schulmediziner, die auch nur das glauben, was sie von anderen Schulmedizinern gelernt haben. Das ist genau das Problem. Wir haben alle gelernt, von klein auf, dass wir essen müssen. Wir haben gelernt, dass wir diese und jene Mineralien, Vitamine etc brauchen, um unseren Körper am Laufen zu halten. Ich sage nicht, dass das falsch ist, ich möchte nur meine Gedanken darüber zum Ausdruck bringen. Bestimmt forschen die Schulmedizin und die Schulwissenschaft in bester Absicht – das möchte ich nicht in Frage stellen. Es ist daher unglaublich, würden plötzlich Menschen daher kommen, die behaupten, dass dies nur EINE Möglichkeit ist, den Körper zu nähren.

Die innere Überzeugung beeinflusst jede Zelle in dir!

Als Kind musste man mich immer zwingen zu essen. Ich fand essen total unnötig und unsinnig. Außer Süßigkeiten, die fand ich natürlich auch immer lecker, aber da ging es rein um den Genuss, dass Leckerschmecker-Feeling. Das normale Essen fand ich nicht logisch. Ich erinnere mich, dass ich so oft dachte: Wieso muss ich jetzt essen? Ich brauche kein Essen, das ist totale Zeitverschwendung!
Jedoch bin auch ich normal aufgewachsen und wurde mit dem „Muss“ geprägt. Inzwischen mag ich essen. Ich bin sogar ein totaler Genussesser. Aber im tiefsten Inneren glaube ich, dass ich auch ohne Essen gesund leben könnte. Und weil ich es glaube, tief und fest glaube, könnte es auch so sein.
Wenn ich glauben würde, ich verhungere, selbst wenn nur ein kleiner Zweifel hochkäme, dann würden sofort – aufgrund der kollektiven, über Jahrhunderte gewachsenen Glaubens-Energie – alle Zellen Alarm schlagen. Da bin ich mir sehr sicher! So ist also das, was ich glaube und für „wahr“ erachte höchst ausschlaggebend für mein Ich.

Meine Wahrheit wird dadurch geprägt aber auch erschaffen!

Ich möchte übrigens keinen zum Hungern überzeugen. Gar nicht! Nur anregen, dass Evolution und Weiterentwicklung auch damit zusammenhängt, dass man eingefahrene, alte Strukturen neu beleuchtet.
Es gibt so unglaublich vieles, was wir einfach so hinnehmen. Es ist für uns total normal, dass wir es so tun, weil es unsere Eltern, unsere Großeltern, unsere Geschwister, unsere Familien, Nachbarn, Lehrer und so weiter genau so tun – und auch nie in Frage gestellt haben. Das ist nicht nur mit der Ernährung so, auch mit Heilung, mit dem Umgang zu vermeintlichen Feinden, mit Unterdrückung, mit ganz vielen starren Systemen… so schade, dass viele Gedanken, die Dinge anders zu machen, zu oft im Keim erstickt werden.

Könntest du daran glauben, dass es funktioniert, dann könnte es funktionieren.

Ich habe auch kürzlich gelesen, dass nun selbst Schulwissenschaftler zugegeben haben, dass es eine energetische Verbindung zwischen Zellen unter dem Mikroskop und dem Betrachter durchs Mikroskop gibt. (Ähnlich wie in den Studien von Masuru Emoto.) Das heißt, dass je nach dem, WAS der Mediziner vor dem Blick durchs Mikroskop erwartet hat, zu sehen, darauf die Zellen reagierten. So was…
Bleibt mir nur zu sagen: Ja, Glaube versetzt Berge!


Und jetzt fang endlich an, an dich zu glauben. Ich tue es bereits!

Wenn du wissen möchtest, was alles noch in dir steckt und wie du dein wahres, volles Potential entfalten kannst, dann helfe ich dir dabei gerne. Unter www.herzvollgold.de findest du weitere Informationen hierzu.

❤︎love&light☀︎

SUSANNE

P.S. Weiter ermutigende und inspirierende Impulse für den Alltag findest du auch in Susanne Vollgolds „Spirituelles Lesebuch Band I.“. Spiritualität zum Anfassen – für jeden Tag!

Mehr Infos dazu auch in Susannes Buch „Spirituelles Lesebuch.“

Susanne Vollgold

Spiritueller Coach & Autorin aus Baden-Baden

Mein Name ist Susanne Vollgold, ich bin 1972 in Baden-Baden geboren. Hier lebe ich glücklich mit meinem Mann, unseren Kindern und unserem Hund. Seit 20 Jahren bin ich in meinem Traumberuf als Werbetexter tätig. Mit Leidenschaft und mit Erfolg!

Schon als Jugendliche interessierte ich mich brennend für alles Übersinnliches und Spirituelle. Vor vielen Jahren schon begann parallel meine bewusste spirituelle Entwicklung. Es war nicht die Suche nach dem Sinn des Lebens… mehr die Neugier des Entdeckens, dass es phänomenale Zusammenhänge gibt, die vermeintlich nicht wissenschaftlich belegt sind.

Mein Interesse galt anfangs der Irisdiagnostik, dem Reiki, Rückführungen, Aurasehen und systemischen Aufstellungen. Irgendwann auf dieser neugierigen Suche entdeckte ich meine medialen Fähigkeiten bzw. wurde mir ihnen bewusst. Es war wie wenn jemand einen schleierhaften Vorhang aufzog und mir die alte Welt neu präsentierte. Die Stimmen und Bilder erhielten jetzt einen Sinn. Ich erkannte, dass meine Wahrnehmung, die ich so lange missachtet hatte, mich nie getäuscht hatte. Alles war plötzlich logisch und kristallklar…